Behind the Scenes - Schweden

Wieso sollte man zum Heliskiing nach Schweden und nicht nach Kanada & was trinkt ein echter Schwede nach einem erfolgreichen Powder-Tag?

Diese und viele weitere Fragen haben wir im Interview mit dem schwedischen Heliski-Spezialisten und Gründer von Arctic Elements Mattias Cöster gestellt. «Hej & välkommen» empfängt uns Mattias Cöster vor seiner Lodge in Riksgränsen. Mattias ist Profi und bietet Heliskiing am Polarkreis an. Der sympathische Schwede schwärmt direkt von den baumfreien und geschwungenen Hängen in Lappland.

Traumhafte Kulisse für weite SchwüngeTraumhafte Kulisse für weite Schwünge

powder finder: Hallo Mattias, schön dass du dir Zeit nimmst unsere Fragen zu beantworten.

Mattias: Hallo zusammen. Das mache ich doch sehr gerne.

Legen wir gleich los mit der ersten Frage. Wieso sollen Ski- und Snowboardfahrer nach Schweden und nicht nach Kanada zum Heliskiing?

Das ist ganz einfach! Unser Gebiet ist eine «versteckte Perle» mit interessantem Terrain und unendlich viel trockenem Powder. Der grosse Vorteil von Schweden gegenüber Kanada ist die viel kürzere Anreisezeit und der somit wegfallende Jet-lag. Zudem dauert die Saison hier bis Ende Mai, wo dank der Mitternachtssonne bis spät am Abend gefahren werden kann. Ein einzigartiges Erlebnis!

Wann liegt bei euch der meiste Schnee?

Von Mitte März bis Mitte April! In höheren Gebieten liegt der meiste Schnee sogar erst Ende April / Anfang Mai.

Wie beginnst du einen «normalen» Skitag?

Unser Tag beginnt immer mit dem Briefing für Guides und Piloten. Dabei besprechen wir die aktuellen Schnee- und Wetterbedingungen, suchen dementsprechend geeignete Gebiete zum Fahren und bereiten uns auf die Gäste vor. Danach heisst es «Let`s go skiing!».

Letzte Checks bevor es losgeht!Letzte Checks bevor es losgeht!

Was geht dir durch den Kopf, wenn du durch den Pulverschnee kurvst?

Dass ich der Glücklichste bin! (lacht) Ich liebe es hier zu arbeiten und kann mir nichts anders vorstellen, ausser vielleicht das Fliegen, seitdem ich auch noch Helipilot bin. Natürlich musste ich sehr hart dafür arbeiten, aber das Skifahren mit unseren Gästen lässt mich jedes Mal aufs Neue lebendig fühlen.

Was trinkst du nach einem erfolgreichen Powder-Tag am liebsten?

Das ist eine sehr gute Frage, weil ich grundsätzlich keinen Alkohol trinke. Mein Lieblingsdrink ist eine Mischung aus Cranberry- und Orangensaft – in unserer Lodge auch unter dem Namen «Mattias» bekannt. So einen gönne ich mir jeden Tag nach dem Skifahren.

Und wenn du dich aufwärmen möchtest?

Dann zähle ich auf die bewährte Heisse Schokolade!

Dein Mittel gegen Muskelkater?

Ich habe nie Muskelkater! (lacht) Ich versuche mich immer mit viel Training und Bewegung gut auf die neue Saison vorzubereiten. Eine Beinmassage, zwei bis drei Mal pro Saison kann jedoch nicht schaden.

Wenn du mal genug vom Schnee hast, wo verbringst du deine Ferien?

Auch nach mehr als 15 Jahren als Guide habe ich noch nicht genug davon, ich verbringe jedoch als Ausgleich den Sommer mit meiner Familie in der Nähe von Stockholm. Wir gehen dann oft mit dem Boot auf verschiedene Seen. Mein Sohn liebt es!

Zum Abschluss noch eine letzte Frage. Was war dein bestes Powder-Erlebnis?

Phuu, das ist eine schwierige Frage. Ich guide seit mehr als 15 Jahren bei Arctic Elements, da ist es schwierig nur ein spezielles Erlebnis zu erwähnen. Wenn ich eines auswählen müsste ist es der Tag an dem ich unseren 3-jährigen Sohn zum ersten Mal zum Heliskiing mitnahm. Das war ein riesen Spass!

Herzlichen Dank Mattias für deine ehrlichen Antworten. Es war toll mit dir zu plaudern!

Danke euch für die spannenden Fragen und hoffentlich bis bald im Schnee!

«Ich habe nie Muskelkater» scherzt Mattias vor seiner Lodge«Ich habe nie Muskelkater» scherzt Mattias vor seiner Lodge


Zu guter Letzt noch 10 Fun Facts über Schweden:

  • Schweden hatte Karl VII als König aber kein Karl I bis VI
  • Schwedisch ist erst seit 2009 als offizielle Amtssprache anerkannt
  • Nur einer der 20 beliebtesten Familiennamen endet nicht auf «son»: Lindberg
  • Täglich werden Weltweit ca. zwei Millionen Ikea-Fleischbällchen verspeist
  • In Schweden werden tote Hasen zu Biotreibstoff verarbeitet
  • Als einziges Land der Welt hat Schweden eine eigene Telefonnummer. Wenn man anruft wird man zu einem beliebigen Schweden weiterverbunden
  • In Stockholm können Autofahrer im «Blitzer-Lotto» um das Busgeld der Bestraften spielen
  • Weil Schweden nicht mehr genügend Abfall zu recyceln hat wird Müll aus Norwegen importiert
  • Der offizielle Twitter Account von Schweden wird jede Woche von einem anderen Einwohner betreut
  • Die Hälfte der Einwohner schaut seit 1960 jede Weihnachten Donald Duck

Unsere Partner